Page 9 - Gemeindebrief-Nr2-2021
P. 9

Gigaherz.ch Gemeindebrief 22021׀ Seite 9
Trick Nummer 2:
Der 6-Minuten Mittelwert
Die mit der maximalen Auslastung er- mittelten Spitzenwerte sollen über 6 Minuten gemittelt werden. Das ist etwa derselbe Unfug, wie wenn man eine 10 Sekunden lange Windböe von 250km/h auf eine mittlere Windgeschwindigkeit von 50km/h während 6 Minuten redu- zieren wollte. Da liegt bereits der ganze
Wald am Boden.
Damit ein solcher, kurzzeitig auftreten- der Spitzenwert nicht auf das 1'000-Fa- che ansteigen kann, was bei den von den Antennenherstellern angegebenen Leistungen möglich wäre, sollen die Mo- bilfunkbetreiber verpflichtet werden, in Eigenverantwortung sogenannte Leis- tungsbegrenzungen einzubauen. Diese sollen ein Ansteigen der innerhalb von 6-Minuten vorkommenden Spitzen über das 10-Fache hinaus verhindern.
Alles in allem ergibt dies dann, falls die eigenverantwortliche Leistungsbegren- zung funktionieren wird, eine versteck- te Erhöhung der heutigen Anlage- oder Vorsorgegrenzwerte von 5 auf «nur» 16V/m. Das ist in V/m gerechnet das 3.2-Fache. Was dann den Mobilfunkbe- treibern 3.22 = 10mal stärkere Sender erlaubt.
Bei der Bestimmung des 6-Minuten-Mit- telwertes wurde die zu übermittelnden Dateigrössen nicht berücksichtigt. Wenn nämlich Dateigrössen von 100GB statt 1GB zur Übermittlung anstehen, kann dies die gesamten 6-Minuten-Mittel-
wertberechnung zu Nichte machen und in einen Dauerwert von 16V/m wandeln.
Nachtrag vom 23. Februar 2021 zur Voll- zugsempfehlung zur NISV:
www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/ themen/elektrosmog/fachinformatio- nen/massnahmen-elektrosmog/mobil- funk--vollzugshilfen-zur-nisv.html
Fehlendes Sicherheitssystem
Gemäss neuer Vollzugshilfe für adaptive 5G-Antennen müssen folgende Sende- parameter für die Vollzugsbehörden un- eingeschränkt einsehbar sein.
a) Status, ob die Antenne adaptiv betrieben wird
b) Korrekturfaktor KA.4
c) Angabe des Betriebsmodus (eingestelltes Antennendiagramm)
d) Kontrolle ob die automatische Leistungsbegrenzung aktiviert ist
e) Zeitintervall, über welchen die Sendeleistung der automatischen Leistungsbegrenzung gemittelt ist
f) Angabe des Duty Cycle, wenn die Antenne mit TDD betrieben wird
Die Einstellungen zu diesen Parameter sind ausschliesslich in den Steuerzen- tralen der Mobilfunkbetreiber mittels Fernüberwachung einsehbar. Weder kantonale noch eidgenössische Voll- zugsbehörden haben Zugriff darauf, da- rum ist ein gesicherter Betrieb gar nicht möglich. Der im Bundesgerichtsurteil 1C_97/2018-E8 vom 3.9.2019 geforder- te ununterbrochene Datenfluss von der















































































   7   8   9   10   11